Transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP

Hintergrundinfos, Petition, Flugblatt

 


Flugblatt zur eCard

 


Tweets


Kathrin Vogler

8h Kathrin Vogler
@voglerk

Antworten Retweeten Favorit RT @warisillegal: Gorbatschow: Kriegsgefahr! - Russland wird provoziert ll Schweizer Fernsehen 17.9.14 fb.me/6OKeuJKXN


Kathrin Vogler

10h Kathrin Vogler
@voglerk

Antworten Retweeten Favorit In vielen Städten Deutschlands gibt es ab 27.10. vor Filialen Aktionen gegen Atomwaffen - ein #Bombengeschäft atombombengeschaeft.de/2014/09/die-bo…


Kathrin Vogler

15h Kathrin Vogler
@voglerk

Antworten Retweeten Favorit Wäre #Ebola eine Erkrankung der nördlichen Hemisphäre, gäbe es sicher schon längst Impfstoffe und Medikamente :-( pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=5…


 
 

 

 

Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de



Kathrin Vogler ist Sprecherin für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte der Linksfraktion im Bundestag.

Sie ist Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Obfrau des Unterausschuss Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln.

Aktuelles

23. September 2014 Pressemitteilung Kathrin Vogler, MdB

Bundesregierung verschuldet Anstieg der Pillen-Preise

DIE LINKE sieht sich durch den Arzneiverordnungsreport in ihrer Kritik an der Politik der Bundesregierung bestätigt. Auf die Versichertengemeinschaft kommen Mehrausgaben für Medikamente in Milliardenhöhe zu, und die von der Bundesregierung im Gegenzug versprochenen Einsparungen bleiben aus. Es wird noch schlimmer kommen, denn eines der ersten Gesetze von Union und SPD war ein Weihnachtsgeschenk für die Pharmaindustrie: Der Zwangsrabatt auf die teuren Originalpräparate wurde von 16 auf sieben Prozent abgesenkt. Das bedeutet eine Mehrbelastung für die Krankenkassen – und damit für die Versicherten von über eine Milliarde Euro. DIE LINKE hat von Anfang an davor gewarnt. Mehr...

 
18. September 2014

Kein Werben fürs Töten und Sterben

Zusammen mit GenossInnen aus dem Kreis Warendorf informierte Kathrin Vogler am Sonntag, dem 14. September 2014, Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Mahnwache vor der Bundeswehrsportschule in Warendorf über die Werbestrategie der Bundeswehr. „Kein Werben fürs Töten und Sterben“, stand auf dem am Infostand angebrachten Transparent und brachte den Standpunkt der LINKEN auf den Punkt. Viele Bürgerinnen und Bürger unterbrachen ihren Weg zu dem auf dem Bundeswehrgelände stattfindenden Familienfest und kamen mit der Abgeordneten und den örtlichen AktivistInnen ins Gespräch.  Mehr...

 
18. September 2014

Fernsehturm und Bundestag

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler (DIE LINKE) fuhren rund 50 politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Steinfurt für vier Tage nach Berlin. Im Rahmen dieser politischen Bildungsfahrt konnten die teilnehmenden Altenpfegeschüler sowie viele Ehrenamtliche von heimischen Wohlfahrtsverbänden viele interessante Eindrücke mit nach Hause nehmen. Mehr...

 
15. September 2014 Pressemitteilung Kathrin Vogler, MdB

Pharmadialog darf keine PR-Aktion für Arzneimittelkonzerne werden

„Der von Bundesgesundheitsminister Gröhe ausgerufene ‚Pharmadialog‘ darf nicht zu einer Image-Kampagne für die Pharmakonzerne ausarten. Man muss genau beobachten, ob der Pharmadialog Verbesserungen in Versorgung und Forschung bringt oder ob mal wieder der Standortpolitik Vorrang vor der Gesundheitspolitik gegeben wird“, erklärt Kathrin Vogler, Sprecherin für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die heutige Auftaktveranstaltung zum Pharmadialog zwischen Bundesregierung und Vertretern von Industrie, Wissenschaft und Gewerkschaft. Mehr...

 
11. September 2014

Digitale Bürgersprechstunde mit Kathrin Vogler

Kathrin Vogler bot am Mittwoch, dem 10. September, im Rahmen einer "Digitalen Bürgersprechstunde" die Möglichkeit sie zu Themen rund um ihren Wahlkreis Steinfurt III, der Gesundheits- und Friedenspolitik zu befragen. Die Fragen konnte man vorab einreichen oder live zwischen 17.00 und 17.45 Uhr via Facebook oder Google Hangout stellen. Schwerpunkte der Bürgersprechstunde waren unter anderem die Lieferungen von Waffen in den Irak, der Einsatz homöopathischer Mittel sowie die deutsche Flüchtlingspolitik.  Bericht auf www.digitale-buergersprechstunde.de Mehr...

 
11. September 2014 Pressemitteilung Kathrin Vogler, MdB

Kathrin Vogler kritisiert "Riesensauerei" bei SIG Sauer

Kathrin Vogler zeigte sich entsetzt über die neuen Enthüllungen über illegale Waffenlieferungen von SIG Sauer in den Irak. „Natürlich muss diese erneute Riesensauerei schnell und umfassend juristisch aufgeklärt werden. Das reicht aber nicht aus. Es zeigt sich, dass es in der Rüstungsindustrie offenbar eine hohe kriminelle Energie gibt, wenn es darum geht, mit Lieferungen in Krisenregionen fette Profite zu erwirtschaften." Mehr...

 
9. September 2014

Unterstützung für die Beschäftigten beim Steinofenbäcker

Kathrin Vogler unterstützt die Beschäftigten beim Ibbenbürener Steinofenbäcker in ihrem Kampf um einen Tarifvertrag mit einem Brief an den Geschäftsführer: Mehr...

 
4. September 2014 Presseschau, 3sat

Ausgang unbekannt

In einem Fernsehbeitrag der Sendung Nano auf 3sat kritisiert Prof. Glaeske, Gesundheitsökonom, Multiple-Sklerose-Mittel: Ein "Versuch an Kranken", der "nicht gut kontrolliert ist", sei der Einsatz neuer Medikamente gegen Multiple Sklerose. Kathrin Vogler berichtet über die Antwort der Bundesregierung auf ihre kleine Anfrage zum Thema.  Mehr...

 
4. September 2014 Termin

Digitale Bürgersprechstunde mit Kathrin Vogler

Am kommenden Mittwoch, dem 10. September, haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre heimische Bundestagsabgeordnete Kathrin Vogler per „digitaler Sprechstunde“ zu erreichen. Von 17:00 Uhr bis 17:45 Uhr können Fragen live über Facebook gestellt werden, die die Abgeordnete direkt beantworten wird. Mehr...

 
4. September 2014 Pressemitteilung Kathrin Vogler, MdB

LINKE fordert Entkriminalisierung von Cannabis als Medizin

„Entweder regelt die Bundesregierung schnellstens die Erstattungsfähigkeit für dronabiolhaltige Medikamente durch die gesetzlichen Krankenkassen oder sie muss die Strafverfolgung von Menschen beenden, die für diesen Eigenbedarf Cannabis anbauen. Es widerspricht dem Gebot der Menschlichkeit, Patienten, die unter unerträglichen Schmerzen leiden, unter Strafandrohung den Zugang zu Cannabis als Medizin zu verwehren. Der Zugang zu wirksamen Medikamenten darf für Schwerkranke keine Frage des Geldbeutels sein." Mehr...